Landkreis        Esslingen

Gemeinde       Lichtenwald

Gemarkung     Thomashardt

Umlegung "Thomashardt - Ost" Teil II


B e k a n n t m a c h u n g


1. Der Umlegungsplan für das Umlegungsgebiet "Thomashardt-Ost“, bestehend aus Umlegungskarte und Umlegungsverzeichnis, der durch Beschluss des Umlegungsausschusses vom 11.03.2013 aufgestellt und am 15.03.2013 öffentlich bekannt gemacht wurde, ist am 16.04.2013 für die Flurstücke der Gemarkung Thomashardt:

Flst.Nr. 312 – hiervon ein westlicher Teil mit einer Fläche von 89 m², Flst.Nr. 313 – hiervon ein westlicher Teil mit einer Fläche von 84 m², Flst.Nr. 314 – hiervon ein westlicher Teil mit einer Fläche von 108 m², Flst.Nr. 315 – hiervon ein westlicher Teil mit einer Fläche von 388 m², Flst.Nr. 316 – hiervon ein westlicher Teil mit einer Fläche von 323 m², Flst.Nr. 317 – hiervon ein westlicher Teil mit einer Fläche von 316 m², Flst.Nr. 318/1 – hiervon ein westlicher Teil mit einer Fläche von 51 m², Flst.Nr. 318/2 – hiervon ein westlicher Teil mit einer Fläche von 31 m², Flst.Nr. 318/3 – hiervon ein westlicher Teil mit einer Fläche von 9 m² unanfechtbar geworden und tritt mit dieser Bekanntmachung in Kraft.


2. Die bisherigen, im Umlegungsverzeichnis als einzuziehend bezeichneten Flächen gelten mit dem Zeitpunkt als eingezogen, in dem sie dem öffentlichen Verkehr entzogen werden. Die neu anzulegenden öffentlichen Flächen gelten mit der endgültigen Überlassung für den Verkehr als gewidmet.

Der Träger der Straßenbaulast gibt den jeweiligen Zeitpunkt öffentlich bekannt.


3. Mit dieser Bekanntmachung wird gemäß § 72 Abs. 1 des Baugesetzbuches (BauGB) in der Fassung v. 23.09.2004 (BGBL. I S. 2414), zuletzt geändert Gesetz vom 22.07.2011 (BGB i. S. 1509) der bisherige Rechtszustand durch den im Umlegungsplan vorgesehenen neuen Rechtszustand ersetzt. Diese Bekanntmachung schließt die Einweisung der neuen Eigentümer in den Besitz der zugeteilten Grundstücke ein.

Die Berichtigung des Grundbuchs und des Liegenschaftskatasters wird bei den zuständigen Behörden veranlasst. Bis zur Berichtigung des Grundbuchs ist die Einsicht in den Umlegungsplan jedem gestattet, der ein berechtigtes Interesse darlegt.


4.  Gegen den Zeitpunkt der Inkraftsetzung dieser Bekanntmachung kann innerhalb sechs Wochen nach Bekanntgabe Antrag auf gerichtliche Entscheidung bei der Gemeinde Lichtenwald, Hauptstraße 34, 73669 Lichtenwald- Geschäftsstelle des Umlegungsausschusses –, eingereicht werden. (§217 BauGB).

Über den Antrag entscheidet das Landgericht Stuttgart, Kammer für Baulandsachen. Die Frist wird auch gewahrt, wenn der Antrag bei obiger Stelle schriftlich oder zur Niederschrift erhoben wird.

Der Antrag muss den Verwaltungsakt bezeichnen, gegen den er sich richtet. Er soll die Erklärung, inwieweit die Bekanntmachung der Unanfechtbarkeit angefochten wird, und einen bestimmten Antrag enthalten. Er soll die Gründe sowie die Tatsachen und Beweismittel angeben, die zur Rechtfertigung des Antrags dienen.


Hinweis:

Es wird darauf hingewiesen, dass der Antrag auf gerichtliche Entscheidung ohne Rechtsanwalt gestellt werden kann, dass aber für die weiteren prozessualen Erklärungen in der Hauptsache der Antragsteller sich eines vertretungsberechtigten Rechtsanwalts bedienen muss (§ 222 Abs. 3 S. 2 und Abs. 4 BauGB).

Wird die Frist durch das Verschulden eines Bevollmächtigten oder eines Vertreters versäumt, so wird dessen Verschulden dem vertretenen Beteiligten zugerechnet.


Gemeinde Lichtenwald, den 19.04.2013


Umlegungsausschuss "Thomashardt-Ost" Teil II

Rentschler, Bürgermeister und Vorsitzender des Umlegungsausschusses