Abrechnung von Investitionsvorhaben:
Kanal Schorndorfer Straße, Wasserleitung Schorndorfer Straße, Druckerhöhungsanlage im Wasserturm

Von der Verwaltung wurden die Abrechnungen der o. g. Investitionsvorhaben im Gemeinderat vorgestellt.
Erfreulich ist dabei, dass in allen drei Fällen die kalkulierten Summen höher waren als die Endabrechnung.
So wurden für die Wasserleitung (Projektsumme 90.000 €) rund 9.700 € und für die Druckerhöhungsanlage (Projektsumme 60.000 €) rund 5.200 € eingespart, die im Eigenbetrieb Wasser zur Verminderung des noch bestehenden Zahlungsmittelfehlbetrages eingesetzt werden können.
Der Kanal Schorndorfer Straße (Projektsumme 136.000 €) fiel bei der Abrechnung rund 5.000 € günstiger aus, die sich im Kernhaushalt in einer verminderten Rücklagenentnahme auswirken.
Der Gemeinderat hat die vorgelegten Abrechnungen ohne Wortmeldungen einstimmig festgestellt.

Vergabe der Friedhofsumbau- und Erweiterungsarbeiten

Für die im vergangenen Jahr geplanten und beschlossenen neuen Bestattungsformen auf beiden Friedhöfen (Baumgräber, Urnen-Gemeinschaftsgräber) sowie die notwendige Erweiterung des Urnenstelenfeldes auf dem Friedhof Thomashardt sind umfangreiche Baumaßnahmen notwendig, die im Vermögenshaushalt 2015 berücksichtigt wurden.
Vom Friedhofsplaner der Gemeinde wurden die Arbeiten auf rund 38.500 € veranschlagt und an acht zuverlässige Firmen aus der Region beschränkt ausgeschrieben.
Von den vier abgegebenen Angeboten war das der Fa. Köber aus Kirchheim/Teck nach Abzug der Eventualpositionen mit 38.087,56 € das günstigste.
Von der Verwaltung wurde vorgeschlagen, die Arbeiten deshalb an die Fa. Köber zu vergeben. Dem hat sich der Gemeinderat ohne Aussprache einstimmig angeschlossen.

Vorbereitung GVV-Sitzung am 13.04.2015

Die vom Gemeindeverwaltungsverband Reichenbach/Fils vorgelegten Unterlagen bestehen im Wesentlichen aus dem Jahresabschluss 2014 und dem Haushaltsplan 2015 und spiegeln die Tätigkeiten in den jeweiligen Planjahren finanziell wieder. Die erforderlichen Mittel für die Verbandsumlage sind im Haushalt der Gemeinde Lichtenwald berücksichtigt.
Von der Verwaltung wurde vorgeschlagen, die Vertreter der Gemeinde Lichtenwald in der Verbandsversammlung zu ermächtigen, entsprechend der Beschlussvorschläge des Gemeindeverwaltungsverbandes abzustimmen.
Dem hat sich der Gemeinderat ebenfalls ohne Aussprache bei einer Enthaltung angeschlossen.

Im Anschluss schloss Bürgermeister Rentschler in Ermangelung von weiteren Beratungspunkten die öffentliche Sitzung zur allseitigen Erheiterung nach bereits 8 Minuten als eine der kürzesten öffentlichen Sitzungen in den letzten Jahren in Lichtenwald.